Hasta la Vista, Hamas! - Bahamas Nr. 69
Nr. 69 · Herbst 2014
Editorial

Hasta la Vista, Hamas!

  • Zusammen gegen jeden Antisemitismus zu demonstrieren, setzt den antinationalen Konsens gegen Israel voraus. Im Sommer 2014 übernahmen Antinationale Verantwortung bei der Bekämpfung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Justus Wertmüller
  • Der große Agitator. Die Bremer Linke klärt die Israelfrage oder wie man einen von Antisemiten ins Koma geprügelten Antifa links liegen lässt. Aktionsbündnis gegen Wutbürger
  • Eine Welt ohne: Antisemitismus, Fundamentalismus, Besatzung und Krieg. Eine kleine Revue der Redaktion Bahamas zum jüngsten Widerstand gegen das antinationale Bandenwesen.
  • Wer nur noch Narrative, Zeitzeugen und Schlafwandler kennt, für den ist ein Veränderter moralischer Kompass die Folge. Uli Krug über die Umwertung des Ersten Weltkrieges.
  • Wer einen deutsch-europäischen Kulturkampf gegen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA inszeniert, steht Im Fronteinsatz für die Kulturnation. Warum man es hierzulande lieber mit Lassalle und Fichte statt Karl Marx hält, erläutert Dominique Goubelle.
  • Wenn es um die Methode des Fracking geht, gilt: Verstand aus, Ressentiment an. Das ökologische Bedürfnis nach der Apokalypse und ihr neuestes Objekt. Jörg Huber
  • Die Ukrainer waren schon immer Das Hilfsvolk der Russen. Die Geschichte des ukrainischen Nationalismus. Sören Pünjer
  • Die Sehnsucht nach charismatischer Herrschaft erzeugt Rein empfindungsmäßige Staatsmetaphysik. Deutsche Vorlieben für Wladimir Putin mit der Aktualität und dem Veralten Max Webers erklärt. Uli Krug
  • Den Deutschen gilt Russland als Der ewige Anti-Westler. Sören Pünjer über die Russlandbegeisterung gestern und heute.
  • Die Wutbürger für Israel und ihre Feinde. Gute liberale Deutsche auf Achse gegen Unproduktive und Leistungsunwillige. David Schneider anlässlich der Affäre Pirincci.
  • An die Stelle der Trennung von Staat und Bürgerlichkeit soll Das gefühlte Geschlecht treten. Die Förderer von Intersexualität arbeiten an der Eindampfung des Sexus zur Rechtsform. Magnus Klaue
  • Nach dem Motto Wie es euch gefällt wurde im Fall Edathy Wirklichkeit aus nichts denn Strafverfolgerphantasie. Felix Mauser
  • Der Wert und das Es stehen in fremder Nähe zueinander. Statt Marx und Freud zusammen zu zwingen, plädiert Uli Krug für doppelte Orthodoxie statt doppelter Revision.
  • Er wollte auf die Bahamas Blitze schleudern wie ein zorniger Gott, herausgekommen ist das peinliche Protokoll über Die große Wut des Gerhard Scheit von Justus Wertmüller.