Vortrag und Diskussion in Halle

24. Juni 2014, 19:00 Uhr
Melanchthonianum, Universitätsplatz Halle

Im Namen des Propheten

Antisemitismus und Islam

mit Thomas Maul

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verschob sich das Zentrum des weltweiten Antisemitismus von Deutschland in die sogenannte islamische Welt. Anders als stetig von Islamwissenschaftlern, Orientalisten und Vertretern der Postcolonial Studies behauptet, handelt es sich bei der Judenfeindschaft, die regelmäßig zwischen Kairo und Teheran, Gaza und Damaskus reüssiert, dennoch nicht nur um einen Import aus Europa. Der Islam weist vielmehr starke historische Affinitäten zu dieser Weltanschauung auf. Nur deshalb konnte der Antisemitismus zum Dreh- und Angelpunkt des Selbstverständnisses des politischen Islam werden; nur deshalb konnten sich die regionalen Auseinandersetzungen um die Gründung Israels zum überregionalen Nahostkonflikt ausweiten.

Eine Veranstaltung der AG Antifa im Studierendenrat