Podiumsdiskussion

Dienstag, 29. September, 20:00 Uhr
Conne Island, Leipzig

Für immer Punk möchte ich sein...

Wozu braucht es heute noch linke Zentren?

Mit Uli Krug, Tanja Russack und Roger Behrens

Linke Zentren verstehen sich als Freiräume für selbstbestimmte Lebensformen und Kultur, als Orte politischer Gegenöffentlichkeit und kritischer politischer Diskussionen. Zudem erheben sie den Anspruch, sich zumindest partiell der kapitalistischen Verwertungslogik zu entziehen.

Standen sie in den 70er Jahren noch für ›gelebten Widerstand‹ gegen das System, verwandelten sie sich nach dem Ende des Realsozialismus zusehends in Schlupflöcher linker Debatten oder – gerade in Ostdeutschland – in Räume antifaschistischer Selbstverteidigung. Mit dem ›Aufstand der Abständigen‹ (2000) standen jedoch sowohl Antifa als auch alternative Zentren auf der Seite der zivilgesellschaftlichen Sieger gegen den auf Alltagshandeln, latente Einstellungen, einige ›national befreite Zonen‹ in der Provinz und Splitterparteien zurückgedrängten Neonazismus. Klare politische Abgrenzungen waren schwierig geworden.

Seit den 90ern wurde in linken Zentren aber auch über Popkultur als umkämpftes Feld, auf dem Subversion und linke Politik möglich seien, gestritten. Im Osten wirkte die kulturelle Opposition als Speerspitze nachholender Modernisierung, ansonsten entpuppte sich der Anspruch auf Abgrenzung vom System indes allzu häufig als Selbstbetrug. Jegliche subkulturelle Auflehnungsgeste erwies sich als konsumierbar. Die Schattenseite der Pluralisierung und Flexibilisierung von Lebensstilen, die Tendenz zur ökonomischen Selbstoptimierung machte auch vor linken Zentren nicht Halt.

Im No-Legida-Deutschland und gerade im 1000-Jahre-Party-Leipzig bilden sie daher kaum noch gesellschaftliche Kontrapunkte. Als Publikumsmagnet für engagierte Bildungsgewinner erscheinen sie vielmehr als Baustein einer staatlich formierten Zivilgesellschaft, die Imperative der herrschenden Wirtschaftsordnung durchsetzt.

Um jenseits von vergangenheits- oder gegenwartsbezogenen Romantisierungen die Relevanz linker Zentren zu bestimmen, lädt der Rote Salon zum Podiumsgespräch, um mit Publikum und Gästen zu einer Diskussion anzuregen, die über eingespielte Denkgewohnheiten hinausreicht und die Praxis linker Zentren im Lichte einer zeitgemäßen Gesellschaftsanalyse bewertet.

Veranstaltet vom Roten Salon im Conne Island